Skip to main content

Führungsgrundsätze sichtbar gestalten

Das Deutsche Rote Kreuz arbeitet mit einem breiten Spektrum an ehrenamtlichen Organisationen und hat dafür eigene Führungsgrundsätze erarbeitet. Der Kreisverband Ravensburg nutzte nun eine Präsidiumsklausur, um diese Leitsätze in seiner Organisation erlebbar zu machen. Iris Kümmerle begleitete diesen Workshop.

 

© Thaut-Images-Fotolia.jpg

Werte vorleben

Ob Bergwacht, Demenzbetreuung, Jugendrotkreuz, Katastrophenschutz, Kleiderladen, Ravensburger Tafel, Rettungshundestaffel, Psychosoziale Notfallversorgung oder Sanitätswachdienste und Schnelleinsatzgruppen - alle diese DRK Organisationen eint, dass sie ehrenamtlich geführt werden. Nur so lässt sich das umfangreiche Leistungsspektrum des Deutschen Roten Kreuzes überhaupt ermöglichen. Die vielfältige Lebenserfahrung, die individuellen Schwerpunkte sowie die hohe Qualifikation der 1.400 Ehrenamtlichen tragen entscheiden dazu bei, dass immer wieder vielen Menschen in Not geholfen werden kann.

Der DRK Kreisverband Ravensburg schätzt seine ehrenamtlichen Mitarbeitenden sehr und möchte sie bestmöglich fördern. Daher standen auf der diesjährigen Präsidiumsklausur die DRK Führungsgrundsätze im Mittelpunkt. 

Was bedeuten Führungsgrundsätze ganz konkret für den Kreisverband und seine Mitglieder? Und wie lassen sich diese Leitsätze für alle erlebbar und sichtbar machen? Welche Besonderheiten sind bei der Führung ehrenamtlicher Organisationen zu berücksichtigen?
Auf diese Fragen wurden im Workshop gemeinsame Antworten gesucht. Und es zeigte sich schnell, worauf es ankommt: Wertschätzung und Sensibilität gegenüber den Mitarbeitenden, Kooperation im Team und das Bewusstsein der Freiwilligkeit. Führungskräfte haben eine Vorbildfunktion und sollten Präsenz zeigen, aber auch für Transparenz sorgen. Die Kommunikation ohne Informationsverluste ist in einer großen Organisation ebenso wichtig, wie dies stetige Förderung der Mitarbeitenden und ein aktives Konfliktmanagement.

Iris Kümmerle war von dem hohen Engagement der Ehrenamtlichen mehr als begeistert. Ihnen gebühren große Anerkennung und ein dickes Lob!