Zum Hauptinhalt springen

Großgruppen in Präsenz und mit Gemeinwohl im Blick

Immer mehr Kunden kehren trotz der anhaltenden Coronaproblematik zur Präsenzveranstaltung zurück. Sie wollen wieder Begegnungen für den persönlichen Austausch bieten und Raum schaffen, um gemeinsam Zukunft zu gestalten. So haben Iris Kümmerle und Marco Frank jüngst für das Deutsche Jugendherbergswerk Baden-Württemberg eine Führungskräfte-Klausur moderiert, bei der die Gemeinwohl-Strategie in Verbindung mit Führungskultur und Arbeitgeber-Attraktivität im Fokus stand. Veranstaltungsort war die Jugendherberge Stuttgart international – eine tolle Veranstaltungslocation mitten in Stuttgart

Von rechts: Jörg Hoppenkamps (Geschäftsführer DJH BW); Julian Schmitz (Hauptgeschäftsführer DJH Bundesverband), Iris Kümmerle (klip GmbH)

Neue Führungskultur ist gefragt

Organisationen und Verbände fühlen sich immer stärker dafür verantwortlich, die Gemeinwohlorientierung in allen Handlungsfeldern mitzudenken. So zielt auch die Zukunftsperspektive des DJH BW auf die Entwicklung nachhaltiger Geschäftsmodelle – ökologisch, sozial und ökonomisch.

Im Rahmen der Klausur wurde die Diskussion darüber angestoßen, wie Gemeinwohl-Orientierung, Führungskultur und Arbeitgeberattraktivität zusammenhängen: Wie wollen wir die Führungskultur weiterentwickeln? Welche Werte sind uns wichtig? Wie können wir auch in Zukunft Fachkräfte gewinnen bzw. binden? Was hat dies alles mit Gemeinwohlorientierung zu tun?

Spannende Themen in einer spannenden Zeit – und endlich wieder in einem Format, das persönliche Begegnung und Dialog möglich macht…